Natür­liche Abwehr durch UV-Blitze

Diese inno­va­tive Tech­no­logie ist eine saubere Lösung für den Schutz von Wein­reben – und bald auch von anderen Feld­früchten.

Physik statt Pflan­zen­schutz­mittel: Mit für das bloße Auge nicht sicht­baren UV-Blitzen werden natür­liche Abwehr­me­cha­nismen in Pflanzen geweckt. „Die UV-Desin­fek­tion kommt bereits im Gesund­heits­wesen zum Einsatz. Doch die Nutzung als Booster für Abwehr­me­cha­nismen in Pflanzen ist neu“, erzählt Baptiste Rouesné, Leiter von UV Boos­ting.

Alles begann 2015 in Frank­reich: Die Forscher Laurent Urban und Jawad Aarrouf der Univer­sität Avignon haben bewiesen, dass pflanz­liche Abwehr­me­cha­nismen gegen bestimmte Patho­gene durch UV-C-Blitze gestei­gert werden können. Sie entwi­ckelten ihr System weiter und meldeten 2015 ein erstes Patent an. Durch Zusam­men­ar­beit mit Yves Matton von Tech­no­foun­ders wurde zwei Jahre später das Unter­nehmen UV Boos­ting gegründet.

40 Maschinen für Winzer

„Rund 40 Maschinen sind mitt­ler­weile in Frank­reich einsatz­fähig. Sie kommen haupt­säch­lich im Weinbau zum Einsatz. UV-Blitze hinter­lassen keine Rück­stände. Das ist beson­ders für Winzer inter­es­sant, weil ihnen die Umwelt wichtig ist und sie die Reben unbe­han­delt lassen wollen, während alle Vorschriften einge­halten werden. Doch wie genau funk­tio­niert das System?

Baptiste Rouesné, Leiter von UV Boos­ting

„Die UV-Strahlen regen die Pflanzen zur Produk­tion von Sali­cyl­säure an. Dadurch wird ihre natür­liche Abwehr gegen Krank­heiten wie den Echten und Falschen Mehltau verstärkt, sodass weniger Fungizid zum Einsatz kommt.“ Anders als bei der Ausbrin­gung von klas­si­schem Fungizid wird die Wirkung hier nicht durch Wind oder Regen beein­träch­tigt. Ein weiterer Vorteil: Das Flur­stück kann sofort wieder betreten werden.

Die Nutzung von UV-Blitzen für Pflan­zen­schutz ist neu.

Baptiste Rouesné

Die Inves­ti­ti­ons­summe für die UV-Paneele beläuft sich auf rund 55.000 € und lässt die Anwender nicht zurück­schre­cken. „Die Winzer, die unsere Tech­no­logie nutzen, kommen aus verschie­denen Wein­bau­ge­bieten wie Borde­lais, Cham­pagne und Okzi­ta­nien und wirt­schaften sowohl konven­tio­nell als auch nach Bio-Maßstäben“, sagt Baptiste Rouesné.

Die UV-Blitz-Tech­no­logie kann viel­fältig genutzt werden. Schon jetzt wird sie auch für Erdbeer­sträu­cher einge­setzt, Tests bei Obst­bäumen laufen eben­falls. Versuche an Feld­früchten folgen in einer zweiten Phase. Neben Frank­reich wird UV Boos­ting auch in Italien, Spanien, in der Schweiz und sogar in Kali­for­nien entwi­ckelt.