Precision Farming„Der Precision Farming DLC bringt mehr Realismus, der Spaß macht“

Am 19. April 2022 erscheint der „Precision Farming Free DLC“ für den Land­wirt­schafts-Simu­lator 22. Bene­dikt Dahme und Markus Stein­müller vom John Deere Gaming Team haben die kosten­lose Spie­ler­wei­te­rung getestet und verraten jetzt, welche neuen Funk­tionen die Simu­la­tion besser machen.

Hand aufs Herz, seit wann läuft die Grund­ver­sion des Land­wir­t­­schafts-Simu­la­tors 22 auf euren PCs?

Markus: Natür­lich seit Tag 1. Die Vorfreude auf die neueste Runde der Simu­la­tion war riesig groß, sodass wir im John Deere Gaming Team uns den Land­wirt­schafts-Simu­lator direkt zum Release vorbe­stellt haben.

Markus Stein­müller ist Mitglied des John Deere Gaming Teams und hatte dank der Precision Farming Erwei­te­rung bereits einige Aha-Erleb­nisse.

Ben: Da der Release nachts um 12 Uhr war, haben wir uns sogar den nächsten Tag frei­ge­nommen, um die Simu­la­tion richtig ausgiebig kennen zu lernen – so, wie früher, als wir noch deut­lich mehr Zeit für solche Dinge hatten.

Wie war euer erster Eindruck des Spiels?

Ben: Uns freut beson­ders, dass der Land­wirt­schafts­si­mu­lator wieder ein Stück realis­ti­scher geworden ist. So werden nun ganze Produk­ti­ons­ketten abge­bildet und ich kann weit mehr machen, als meine Tiere zu füttern und eine Biogas­an­lage zu betreiben. Beispiels­weise kann ich jetzt dafür sorgen, dass aus Zucker­rüben Zucker wird. Oder ich kann die Produk­ti­ons­kette beim Getreide deut­lich detail­lierter nach­ver­folgen.

Markus: Diese Neue­rungen an der Spiel­me­chanik sind ein echter Gewinn. Außerdem merkt man, dass der Hersteller GIANTS Soft­ware für Grafik und Sound an vielen kleinen Rädchen gedreht hat. So ist der Gesamt­ein­druck einfach nochmal realis­ti­scher: Ballen sehen noch mehr wie Ballen aus und Maschinen- und Natur­ge­räu­sche wirken immer echter. Neu sind zudem Features wie der Wechsel der Jahres­zeiten – die kennen Spie­le­rinnen und Spieler früherer Versionen bereits aus soge­nannten Mods.

In den letzten Wochen durftet ihr als Mitglieder des JD Gaming Teams auch schon die Precision Farming Erwei­te­rung testen, an deren Entwick­lung John Deere betei­ligt ist. Was gibt es da Neues?

Markus: Das neue Precision Farming Upgrade baut auf das letzte auf, das bereits für den Land­wirt­schafts-Simu­lator 19 erhält­lich war. Es enthält also alle Features, die es damals schon gab und die zwischen­zeit­lich auch weiter verbes­sert wurden. Dazu gehören verschie­dene Boden­arten, Ertrags­karten, Wirt­schaft­lich­keits­be­rech­nungen und die Möglich­keiten entspre­chend teil­flä­chen­spe­zi­fisch zu arbeiten.

 

Ben: Neu dazu kommen nun weitere Möglich­keiten, noch nach­hal­tiger und daten­ge­trie­bener Land zu bewirt­schaften. Das fängt bei der teil­flä­chen­spe­zi­fi­schen Unkraut­be­kämp­fung mit Spot-Spraying an und geht über die Echt­zeit-Analyse von Gülle bei der Ausbrin­gung bis hin zur Möglich­keit, auch Mine­ral­dünger besser zu dosieren. Neu ist auch ein Umwelt­be­wer­tungs­system, das dem Spieler direkt zeigt, wie sich seine Art, Land­wirt­schaft zu betreiben auf die Umwelt auswirkt.

Bene­dikt Dahme ist eben­falls Teil des John Deere Gaming Teams und schätzt beson­ders den Realismus der Precision Farming Erwei­te­rung.

Wie verän­dert der Precision Farming DLC das Spiel­ge­fühl?

Ben: Für mich hebt der DLC das Spiel­ge­fühl auf ein neues Level. Das liegt vor allem an den neuen Funk­tionen, die das Spiel noch realis­ti­scher machen. Und wenn man wie wir im Gaming Team gemeinsam spielt, bringt die Umwelt­be­wer­tung auch nochmal eine schöne Wett­be­werbs­kom­po­nente mit ins Spiel: Da fragt man sich dann schonmal, warum der andere einen besseren Score hat. Und vor allem, wie man da auch hinkommt.

Markus: Exakt. Dadurch hatte ich auch schon ein paar Aha-Erleb­nisse. So sah ich im Vergleich zu den anderen Testern, dass ich einfach deut­lich inef­fi­zi­enter arbeite, wenn ich Gülle ohne einen NIR-Sensor ausbringe. Visua­li­siert ist das dann auf einer über­sicht­li­chen Karte. Ein anderes Mal war ich der Meinung, dass eine mecha­ni­sche Unkraut­be­kämp­fung mit einer großen Hacke sicher die nach­hal­tigste Arbeits­weise sein müsste. Als ich dafür nicht den vollen Umwelt­score bekam, schaute ich nach, woran das liegen mag. Die Erklä­rung: Mit der mecha­ni­schen Hacke fahre ich deut­li­cher öfter übers Feld und greife mehr in den Boden ein als beim Spot-Spraying. Das begüns­tigt die Erosion. Solche Zusam­men­hänge bringt einem die Simu­la­tion sehr gut Nahe.

 

Der Precision Farming DLC macht die Simu­la­tion also noch realis­ti­scher. Wie wichtig ist euch das?

Markus: Es ist schon super, wenn die Simu­la­tion immer realis­ti­scher wird, aller­dings kann zu viel Realismus auch abschre­ckend wirken. Es gab zum Beispiel früher auch schon einmal Mods für die Boden­be­schaf­fen­heit. Aber ohne Studium des seiten­langen Hand­buchs konnte man damit nicht spielen. Das ist das Schöne an dem Precision Farming Upgrade: Es gibt viele Erklä­rungen aber man kann, wenn man will, auch auf den Auto-Modus schalten und nähert sich dem Thema so sehr einfach nahe – Realismus, der Spaß macht also.

Ben: Das sehe ich auch so. Eigent­lich würde ich immer sagen: Je realis­ti­scher, desto besser. Aber wenn es dann in der Bedie­nung zu kompli­ziert wird, kann der Spaß schnell vorbei sein. Genau das passiert mit dem neuen Precision Farming Mod nicht und genau das macht ihn so gut.

Precision Farming Upgrade für den Land­wirt­schafts-Simu­lator 22

Die Precision Farming Erwei­te­rung ist ab 19. April 2022 kosten­frei verfügbar. Sie kann direkt auf den PC oder auf die Spiel­kon­sole herun­ter­ge­laden werden. Mit mehr als einer Million Down­loads war bereits die erste Version des Precision Farming Free DLC für den Land­wirt­schafts-Simu­lator 19 ein großer Erfolg. Mit der nächsten Genera­tion bietet GIANTS Soft­ware der breiten Öffent­lich­keit nicht nur die Möglich­keit, das Wissen über die moderne Land­wirt­schaft zu erwei­tern, sondern rückt auch den Nach­hal­tig­keits­aspekt in den Fokus des beliebten Video­spiels.

Der Precision Farming Free DLC ist eine gemein­same Entwick­lung von John Deere und GIANTS Soft­ware, dem Entwickler der erfolg­reichsten Land­wirt­schafts-Simu­la­ti­ons­reihe. Reali­siert wurde das Projekt in Zusam­men­ar­beit mit der Univer­sität Hohen­heim, der Univer­sity of Reading, der Polni­schen Wissen­schafts­aka­demie und der spani­schen Agrar- und Lebens­mit­tel­ge­nos­sen­schaft Grupo AN. Maßgeb­lich finan­ziert hat die Entwick­lung das EIT Food. Es ist das welt­weit größte Netz­werk für Inno­va­tionen im Lebens­mit­tel­be­reich, das vom Euro­päi­schen Inno­va­tions- und Tech­no­lo­gie­in­stitut (EIT) unter­stützt wird. EIT Food möchte damit das Wissen in der Gesell­schaft über die moderne Land­wirt­schaft verbes­sern.